Menschen, die eine Schwingungsverschiebung erleben, machen diese 7 Dinge

Wir stehen an einem Scheideweg in einer spirituellen Bewegung. Wir versuchen verzweifelt, die sich ständig verändernde Welt zu verstehen. Die Menschen haben es satt, einzukaufen, auswärts zu essen, teure Häuser und Autos zu kaufen oder zu reisen, um die Leere im Inneren zu füllen. Daher stellen wir fest, dass heutzutage der Wunsch, eine positive Veränderung der Schwingungsenergie zu erfahren, zunimmt. Die Menschen bereichern tatsächlich ihr Leben, während sie mit spiritueller Wahrnehmung auf einer treuen Suche sind.

Wir achten besser auf uns selbst, während wir versuchen, uns mit einer höheren Schwingungsenergie in unserem physischen Körper zu verbinden. Es gibt eine Kluft zwischen Religion und Spiritualität. Auf die Frage, woran er glaube, antwortete Albert Einstein: „Meine Religion besteht aus einer demütigen Bewunderung des grenzenlosen überlegenen Geistes, der sich in den kleinen Details offenbart, die wir mit unserem schwachen Geist wahrnehmen können.“

HIER SIND 7 MÖGLICHKEITEN, EINE POSITIVE SCHWINGUNGSVERSCHIEBUNG ZU ERLEBEN:

1. WIEDER MIT DEINER SEELE VERBINDEN.

In unserem geschäftigen Leben vergessen wir, was wichtig ist. Wir vergessen die Träume aus der Kindheit. Wir vergessen, unsere Seelen zu nähren, während wir mehr von dem erschaffen, was uns Freude bringt. Der erste Schritt, um dein spirituelles Bewusstsein zu steigern, besteht darin, all die Leidenschaft und Wünsche freizusetzen, die du für ein anderes Mal abgelegt hast. Es gibt keine Gewissheit für morgen. Du tust dir selbst ein großes Unrecht, wenn du deine Seele immer wieder auf Eis hältst. Du musst dich vor allen anderen lieben.

Du birgst die Geheimnisse deiner Zukunft, indem du deine Träume anzapfst. Sprich mit deinem inneren Kind. Du kannst diese Momente des Bewusstseins durch Schreiben, Musik, Malen und jede andere Form des Schaffens erreichen. Deine Vorstellungskraft ist eine direkte Quelle des Bewusstseins. Wenn du dich auf liebevolle und spielerische Weise mit dir selbst verbindest, dehnt sich deine Schwingungsenergie aus und entwickelt sich weiter.

2. VERBINDE DICH MIT DER NATUR.

Der Naturforscher und Autor John Muir drückte es wunderbar aus, als er schrieb: „Der klarste Weg im Universum führt durch eine Waldwildnis“. In der Natur zu sein ermöglicht eine Verbindung zum Selbst, zur Welt und zur Ausdehnung von Raum und Zeit. Wenn du dein spirituelles Bewusstsein steigern möchtest, verbringe Zeit allein im Freien. Gehe spazieren, wandern und studiere die Größe dieser Erde. Bäume, Meer, Berge, Täler und Flüsse zeigen uns, wie sich die Dinge ohne Erwartung oder Vorwand bewegen. In der Natur bewegt sich alles in seinem eigenen Rhythmus. Die Art und Weise, wie sich die Jahreszeiten ändern und die Natur reagiert, hat eine unschätzbare Qualität. Es gibt eine unglaubliche Präsenz von ehrfürchtiger Größe.

3. LACHE OFT.

Lachen heilt uns. Wenn wir uns in einem Moment der Freude befinden, ändert sich unsere biologische Zusammensetzung. Hormone werden ausgeschüttet. Wir werden in einen Zustand höheren Bewusstseins erhoben. Lachen bringt uns zu einem tieferen Bewusstsein unserer eigenen Größe. UCLA-Professorin für kognitive Neurowissenschaften, Sophie Scott, hat die Psychologie hinter dem Lachen erklärt. Sie beginnt mit der Erklärung, „wie wir in Zuständen hoher emotionaler Erregung (egal ob Freude oder Schmerz) oft nonverbale Klänge verwenden, um unsere Gefühle zu kommunizieren“.

Wenn Neurowissenschaftler beim Lachen in unser Gehirn schauen, finden sie eine Menge neuronaler Aktivität, die darauf hindeutet, dass unser Gehirn „bereit ist, zu lachen, wenn wir es hören. Dies deutet darauf hin, dass Lachen etwas sein kann, das zwischen Einzelpersonen geteilt werden soll.“ Lachen öffnet uns, um unser Bewusstsein auf physiologische, emotionale und spirituelle Weise zu schärfen.

4. MEDITATION, KONTEMPLATION UND GEBET.

Immer wenn wir Zeit allein mit Meditation, Kontemplation oder Gebet verbringen, verbinden wir uns mit etwas außerhalb von uns. Wir gehen uns selbst aus dem Weg. In diesen Kanälen der Kommunikation und des Trostes finden wir inneren Frieden. In einem Zustand der Harmonie werden Anmut und Sicherheit geboren. Meditation ermöglicht es dem Geist, das Geplauder loszulassen, damit wir zuhören können. Das Gebet stellt die Fragen, auf die wir uns nach Antworten sehnen. Kontemplation ist die Vereinigung der beiden. Sich Zeit für diese persönlichen Momente zu nehmen, steigert dein spirituelles Bewusstsein und erweitert die Sehnsucht deiner Seele nach Ruhe.

5. BEKOMME VIEL SCHLAF.

Es ist wichtig, eine Schlafroutine zu haben, damit sich dein Körper jeden Tag entspannen kann. Dein Körper braucht pro Nacht 6 bis 8 Stunden ruhigen Schlaf, um sich zu regenerieren. Wenn du eine erholsame Nacht hast, kannst du deinen Tag entsprechend gestalten. Du kannst dich auch mit deinen Gedanken wohlfühlen. Unsere Gedanken brauchen Ruhe, und der Schlaf ermöglicht dies. Wir sind zu einer Gesellschaft geworden, die von all unseren Gedanken abhängig ist. Eine gute Nacht mit erholsamem Schlaf hilft, unsere Gedanken und Emotionen zu regulieren. Spirituelles Bewusstsein entsteht, wenn wir mit unseren Gedanken im Einklang sind, anstatt sie zu manipulieren. Unsere Träume sind auch Botschaften des Bewusstseins. Träume können Türen zu anderen spirituellen Verbindungen sein.

6. MENSCHLICHKEIT UMARMEN.

Immer wenn wir unser eigenes Drama verlassen und jemand anderem helfen, treten wir in einen Zustand spirituellen Bewusstseins ein. Wir verschieben unsere Wahrnehmungen und lassen zu, dass etwas Größeres als wir selbst übernimmt. Einer anderen Seele zu helfen ist eine sofortige Form der Verbindung mit der Göttlichkeit. Mitgefühl, Freundlichkeit, Empathie und Liebe erhöhen unsere Schwingungsfrequenz. Selbstlose Taten der Menschheit helfen uns, uns mit der Gnade zu identifizieren. Spiritueller Reichtum kommt von Akzeptanz und der Möglichkeit der Menschheit, sich zusammenzuschließen. Fremde werden Freunde, weil wir das Göttliche durch ihre Augen sehen.

7. DIR DEINES BEWUSSTSEINS BEWUSST WERDEN.

Wir stellen Erwartungen an alles, was wir tun, selbst wenn wir versuchen, ein höheres spirituelles Bewusstsein zu erreichen. Wenn du dir deiner Gedanken und Handlungen bewusst wirst, beginnst du, die Welt auf eine andere Weise zu sehen. Du fängst an, dich nicht darum zu kümmern, alles zu rationalisieren. Spirituelles Bewusstsein braucht keine Kontrolle. Der analytische Verstand lässt nach und du akzeptierst die Dinge, wie sie sind, nicht wie du sie haben möchtest. Du beginnst von Synchronizität und Serendipität zu leben. Du erkennst den Raum als Gegenwart. Dein Bewusstsein nimmt mit dem Niveau der bewussten Verschiebung zu. Es geschieht langsam, aber wenn du auf deinen Atem und deine Gedanken achtest, kannst du Stress und Angst reduzieren. Du erkennst, dass Angst eine Illusion von Kontrolle ist.

Die größte Belohnung für die Entscheidung, ein Leben in spiritueller Verbindung zu führen, besteht darin, Dinge zuzulassen und zu akzeptieren, ohne sie schieben und ziehen zu müssen, damit sie zum Ego passen. Körper, Geist und Seele leben in Harmonie. Wir sind immer noch Menschen. Wir werden immer noch die tiefsten Winkel des Geistes und der Emotionen erforschen, aber es wird einfacher, sich in dieser Welt zurechtzufinden, wenn wir uns etwas Größeres als uns selbst bewusst sind.

„Beginne deine Seele als einen integralen Bestandteil von dir selbst zu verstehen und dich mit deiner Seele als Teil deines vollen Wesens und deiner wahren Natur zu verbinden, ist der Beginn der Weisheit und das Tor zu wahrer Freude.“ ~ Genevieve Gerard

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *