Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht genug

Ich weiß nicht, ob ich bereit war mir einzugestehen, was du mir angetan hast. Dass ich bereit war
zuzugeben, dass du mir alle meine Stärken und Werte genommen hast.

Ich habe dich gelassen, weil ich glaubte, dass du mich liebtest. Ich habe dich das tun lassen, weil ich keine Ahnung hatte, dass da draußen Leute sind, die jemandem so etwas antun. Ich konnte nicht glauben, dass ich fähig war mich
in so jemanden zu verlieben.

Aber jetzt sehe ich, was du getan hast und ich habe dir einige Dinge zu sagen.
Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht genug. Jede
andere Frau dort draußen war es, „So schön, oh mein Gott, hast du das gesehen? Sie sieht
umwerfend aus.“ Ja, das tat sie, aber auch ich sah toll aus. Ich bin auch schön, aber es scheint als
hättest du das nie bemerkt.

Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht genug.
600

Es scheint als hättest du mich nie bemerkt, es waren immer andere Frauen, die deine Aufmerksamkeit hatten, es waren immer sie, die toll aussahen, die wie Göttinnen liefen. Nicht nur einmal, wollte ich mich auch einmal so fühlen. Vielleicht wollte ich mich auch so schön fühlen, wie ich war, ohne etwas an mir zu ändern. Aber ich schätze, du hast mich nie so gesehen.

Es hat dir immer etwas gefehlt.
Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht intelligent genug.
Wie oft hast du über mich gelacht, wenn ich etwas gefragt habe, was ich nicht wusste? Wie oft hast
du über mich gelacht, wenn ich nichts über Computer wusste?

Anstelle mich zu unterstützen und es mir zu erklären, hast du dich immer über mich lustig gemacht. Anstelle stolz darauf zu sein, dass ich mich für deine Arbeit interessiert habe und mehr darüber wissen wollte, hast du mich ausgelacht und gesagt, dass mein Gehirn zu klein wäre, um das zu verstehen.

Nicht ein einziges Mal habe ich mich über dich lustig gemacht, nicht ein einziges Mal habe ich über dich gelacht, wenn du etwas nicht gewusst hast. Aber ich schätze, dass das eben deine Art war, Herr Besserwisser.
Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht würdig genug.
Ich habe mich nie deiner Liebe würdig gefühlt, deinen Küssen und deinen Berührungen.

Du hast mich so durcheinandergebracht, dass ich dachte, ich hätte Glück, dich zu haben. Ich war der Glückspilz,
jemanden zu haben, der nie für mich da war, wenn ich ihn brauchte. Jemanden zu haben, der nur
Spaß hatte, wenn er sich über mich lustig machte. Jemanden zu haben, der sich nur um sich selbst
sorgt, jemanden zu haben, der sich nie um mich gekümmert hat, nicht einmal. Was für ein Glück ich
hatte.

Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht genug. Du warst
so gut in deinen Spielen, dass ich ehrlich gedacht habe, dass ich nicht genug für dich sei. Dass ich
niemals genug war, dass ich dir nichts zu bieten hatte, dass ich dir nichts geben konnte außer meiner
bedingungslosen Liebe.

Ich habe dich mit meinem ganzen Herzen geliebt, wenn du traurig warst, wenn du fröhlich warst, wenn du gescheitert bist und wenn du Erfolg hattest. Ich habe es geliebt, wenn du mich wie Scheiße behandelt hast, weil ich glaubte, dass du mich auch lieben würdest.

Zum Teufel mit dir, weil du mich dazu gebracht hast mich zu fühlen, als sei ich nicht genug

Ich hätte mir nur gewünscht, das früher zu erkennen und dein wahres Ich zu erkennen bevor es zu spät
war.
Dass ich deine Manipulation erkannt habe, bevor es das Beste von mir genommen hat.
Aber ich schätze, dass ich das auf die harte Tour lernen musste. Ich musste wieder sprechen lernen,
wieder atmen lernen, mich wieder über allem zu lieben.

Ich musste lernen, dass das niemals mein Fehler war und ich musste lernen, dass du das Glück hattest, mich zu haben. Ich musste so hart daran arbeiten meine Schönheit zu sehen, meine Würde in dieser gebrochenen Frau sehen, die du zurückgelassen hast.

Aber rate mal was? Ich bin nicht mehr gebrochen und ich weiß, ich bin mehr als genug. Es warst nur du, der das nicht sehen konnte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *